Murnauer Moos

Auf einen Blick

  • Murnau

Eingerahmt durch das Heimgartengebiet und Estergebirge im Osten, das Wetterstein-Gebirge im Süden und die Ammergauer Berge im Westen, breitet sich hier das größte zusammenhängende Alpenrandmoor Mitteleuropas vor uns aus. Als vor ca. 20.000 Jahren der riesige Loisachtalgletscher zu schmelzen begann und sich Wasser-, Eis- und Geröllmassen Richtung Norden schoben, schürften sie einen bis zu 250 m tiefen Trichter, in dem sich ein riesiger Eiszeitsee bildete. Dieser See wird inzwischen von einer mehr oder minder dicken Moorschicht bedeckt, die sich im Laufe der Jahrtausende durch absterbende Pflanzenreste gebildet hat. Die Randbereiche dieses Niedermoores bestehen aus Hoch- und Übergangsmooren. Seit 1980 stehen 2.355 ha des rund 4.200 ha großen Moores unter Naturschutz. Das Murnauer Moos repräsentiert fast das gesamte Spektrum an naturraumtypischen Moorbiotopen und mit 1000 Arten an Blütenpflanzen, Farnen und Moosen kommt etwa ein Drittel der in Bayern heimischen Flora vor. Die Zahl an Tierarten wird auf über 4000 geschätzt. Viele der Arten sind bundesweit vom Aussterben bedroht. Führungen für Gruppen: Von Mai bis Oktober Natur-Erlebnis-Führungen sowie Naturkundliche Wanderungen Informationen und Termine in der Tourist-Information Murnau oder unter www.murnau.de

Eingerahmt durch das Heimgartengebiet und Estergebirge im Osten, das Wetterstein-Gebirge im Süden und die Ammergauer Berge im Westen, breitet sich hier das größte zusammenhängende Alpenrandmoor Mitteleuropas vor uns aus.

Als vor ca. 20.000 Jahren der riesige Loisachtalgletscher zu schmelzen begann und sich Wasser-, Eis- und Geröllmassen Richtung Norden schoben, schürften sie einen bis zu 250 m tiefen Trichter, in dem sich ein riesiger Eiszeitsee bildete. Dieser See wird inzwischen von einer mehr oder minder dicken Moorschicht bedeckt, die sich im Laufe der Jahrtausende durch absterbende Pflanzenreste gebildet hat. Die Randbereiche dieses Niedermoores bestehen aus Hoch- und Übergangsmooren. Seit 1980 stehen 2.355 ha des rund 4.200 ha großen Moores unter Naturschutz.

Das Murnauer Moos repräsentiert fast das gesamte Spektrum an naturraumtypischen Moorbiotopen und mit 1000 Arten an Blütenpflanzen, Farnen und Moosen kommt etwa ein Drittel der in Bayern heimischen Flora vor. Die Zahl an Tierarten wird auf über 4000 geschätzt. Viele der Arten sind bundesweit vom Aussterben bedroht.

Führungen für Gruppen: Von Mai bis Oktober Natur-Erlebnis-Führungen sowie Naturkundliche Wanderungen
Informationen und Termine in der Tourist-Information Murnau oder unter www.murnau.de

Kohlgruber Straße 1

82418 Murnau

Deutschland


Tel.: +49 (0) 8841 / 61 41 0

Fax: +49 (0) 8841 / 61 41 21

E-Mail:

Webseite: www.murnau.de


Was möchten Sie als nächstes tun?