Alpspitz-Ferrata - Klettervergnügen zum Alpspitzgipfel

Auf einen Blick

  • Start: Bergstation der Alpspitzbahn / Osterfelderkopf
  • mittel
  • 3,33 km
  • 4 Std. 30 Min.
  • 697 m
  • 2579 m
  • 2009 m
  • 60 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Einer der schönsten und bestens versicherten Klettersteige. Landschaftlich beeindruckend und durch die Bergbahn gut erreichbar.

Einer der schönsten und bestens versicherten Klettersteige. Landschaftlich beeindruckend und durch die Bergbahn gut erreichbar.

 

Von der Bergstation der Alpspitzbahn am Osterfelderkopf aus erschließt sich ein alpines Klettergebiet der Extraklasse. Auch für Nicht-Kletterer sind hier ein paar "Sahnestückchen" geboten. Allen voran die Alpspitz-Ferrata, die mit ihren Tritten und Drahtseilen bestens ausgebaut ist. Der Anstieg über den Klettersteig bis zur atemberaubenden Aussicht am Gipfelkreuz des wohl markantesten Gipfels des Wettersteingebirges ist sowohl Klettersteig-Liebhabern als auch Einsteigern mit entsprechender Ausrüstung wärmstens zu empfehlen. Eine detaillierte Tourenbeschreibung findest du im "PDF Druck" weiter oben.

Von der Bergstation der Alpspitzbahn am Osterfelderkopf aus erschließt sich ein alpines Klettergebiet der Extraklasse. Auch für Nicht-Kletterer sind hier ein paar "Sahnestückchen" geboten. Allen voran die Alpspitz-Ferrata, die mit ihren Tritten und Drahtseilen bestens ausgebaut ist. Der Anstieg über den Klettersteig bis zur atemberaubenden Aussicht am Gipfelkreuz des wohl markantesten Gipfels des Wettersteingebirges ist sowohl Klettersteig-Liebhabern als auch Einsteigern mit entsprechender Ausrüstung wärmstens zu empfehlen.

 

Eine detaillierte Tourenbeschreibung findest du im "PDF Druck" weiter oben.

Weitere Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
Anreise

Von der Bergstation der Alpspitzbahn auf 2.050 m aus gehst du vorbei an der Bergwachthütte bis unter die Nordwand der mächtigen Alpspitze. Von dort folgst du dem Hinweis "Ferrata" zum Einstieg in den Klettersteig. Ab hier ist der Wegverlauf durch die alpine rote Markierung bzw. die Eisenversicherungen gut erkennbar. Der mit Eisenleitern und Tritthilfen ausgebaute Klettersteig führt dich direkt zum Alpspitzgipfel (2.628 m). Die Aussicht ist wirklich einmalig. Nach der wohlverdienten Pause am Gipfelkreuz beginnst du den Abstieg über den Nordwandsteig, der in einem Bogen nach Osten zunächst ins Oberkar und vor dort am linken Rand des Kars abwärts verläuft (alpine Markierung: rote Punkte) bis du wieder am Fuße der Alpspitznordwand zurück zum Osterfelderkopf gelangst (Beschilderung).

Varianten: Eine weitere Auf- bzw. Abstiegsmöglichkeit besteht über die Grießkarscharte (2.460 m), die du entweder über die Höllentalangerhütte im Höllental und über das Matthaisenkar erreichst (Klettersteig) oder vom Stuibensee über das Grießkar.

Vom Alpspitzgipfel aus beginnt auch die berühmte Tour über den Jubiläumsgrat zur Zugspitze. Dies ist eine sehr schwierige und lange Klettertour, die du nur mit großer alpiner Erfahrung und am besten in Begleitung eines erfahrenen Bergführers machen solltest.

Sicherheitshinweise

Der Klettersteig sollte nur mit ausreichend Bergerfahrung und mit Klettersteigset und Helm begangen werden. Im Frühsommer oder auch späteren Herbst kann es noch/schon Schnee geben! Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und ausreichend Kondition sind unbedingt erforderlich.

 

 

Alpiner Notruf Tel: 112 (Bergwacht).

Bergwettervorhersage der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahnen Tel: +49 8821 79 79 79.

 

 

Ausrüstung

Wettergerechte Kleidung (am Besten im Zwiebellook), Knöchelhohe Wanderschuhe, Steigeisen (bei Touren mit Schneefeldern), Rucksack mit Schlechtwetterkleidung, Umziehwäsche, Mütze oder Stirnband, Stöcke, Trekking-Schirm, Klettersteigset, Klettergut, Helm, ausreichend Proviant und Getränk, eventl. GPS-Gerät, Sonnenbrille, Sonnencreme, Lippenschutz

 

Tipp des Autors

Einzelne Bilder dieser Tour, sind zur Verfügung gestellt von der Ski- und Bergschule VIVALPIN. Wenn Du auch so schöne Augenblicke am Berg erleben möchtest, informiere Dich unter www.vivalpin.com

Die Bergführer begleiten dich auf allen Touren, zeigen dir die schönsten Ecken und haben immer den einen oder anderen Geheimtipp auf Lager. Gerade im Gebiet der Alpspitze gibt es viele interessante Touren, die du mit einem Bergführer sicher erkunden kannst.

 

Anfahrt

A95 von München Richtung Garmisch-Partenkirchen. Am Autobahnende bei Eschenlohe weiter auf die B2 nach Garmisch-Partenkirchen. Nach dem Farchanter Tunnel zunächst der Beschilderung Ortsteil Garmisch / Grainau / Zugspitze folgen. Durch Garmisch hindurch weiter Richtung Grainau / Zugspitze. Am Ortsende der Beschilderung Kreuzeckbahn / Alpspitzbahn folgen und nach der Kaserne links abbiegen. Diese Straße führt direkt zu den Talstationen der Kreuzeck- und Alpspitzbahn.

B2 von Innsbruck / E533 Mittenwald kommend bis zur Rathauskreuzung in Partenkirchen. Hier links abbiegen Richtung Grainau / Zugspitze / Fernpass / Reutte und dem Straßenverlauf der Hauptverkehrsstraße folgen (Bahnhofstraße, St.-Martin-Straße). Am Ortsende der Beschilderung Kreuzeckbahn / Alpspitzbahn folgen und nach der Kaserne links abbiegen. Diese Straße führt direkt zu den Talstationen der Kreuzeck- und Alpspitzbahn.

B23 (kommend von Ehrwald/Tirol bzw. Grainau / Zugspitze) direkt nach dem Ortsschild am Ortseingang Garmisch-Partenkirchens vor der Kaserne / Marshall-Center an der Ampel rechts abbiegen und der Beschilderung Kreuzeckbahn / Alpspitzbahn folgen. Diese Straße führt direkt zum großen Parkplatz zwischen beiden Talstationen.

 

Parken

Großer Parkplatz bei den Talstationen (P9).

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn:   Stündliche Verbindungen München - Garmisch-Partenkirchen.

Direkt hinter dem Bahnhof der Deutschen Bahn liegt der Bahnhof der Zugspitzbahn. Stündlich fährt – abgestimmt auf den Fahrplan der Deutschen Bahn – die Zugspitzbahn Richtung Grainau. Hier fährst du bis zur Haltestelle Kreuzeckbahn/Alpspitzbahn.

Umsteigefreie ICE-Verbindungen am Wochenende z.B. aus Berlin, Hamburg, Ruhrgebiet, Köln, Frankfurt und Nürnberg. Autozug z.B. aus Hamburg, Hildesheim, Berlin und Düsseldorf nach München.
ICE 1221 freitagnachmittags aus Nordrhein-Westfalen nach Garmisch und Innsbruck, sonntagmittags ICE 1222 aus Innsbruck und Garmisch nach NRW z.B. via Hagen, Wuppertal, Solingen, Bonn, Koblenz und Mainz. Von diesen Städten ist das Werdenfelser Land, dann neu umsteigefrei per ICE zu erreichen.

Flugzeug: Flughäfen München, Stuttgart, Memmingen und Innsbruck. Auf Wunsch kostenpflichtiger Flughafenshuttle nach Garmisch-Partenkirchen.

Bus: Fernbuslinie 040 von Flixbus verkehrt 8x täglich auf direktem Weg von München (ZOB) und Innsbruck nach Garmisch-Partenkirchen Bahnhofsvorplatz. 5x täglich verkehrt Flixbus umsteigefrei vom Münchner Flughafen.

Karte / Karten

GaPa Wanderführer mit KOMPASS Wanderkarte (1:35.000), erhältlich bei Garmisch-Partenkirchen Tourismus und unter www.gapa.de. Alpenvereinskarte, Wetterstein- Mieminger Gebirge, Östliches Blatt (1:25.000) freytag & berndt, Garmisch-Partenkirchen, Wettersteingebirge, Werdenfelserland (1:25.000). Die Tourist Information verleiht kostenlos einen digitalen Wanderführer mit interessanten Tipps zu Sehenswürdigkeiten, Pflanzen und Tierwelt sowie Einkehrmöglichkeiten. Weitere Infos unter +49 8821 180 700 oder auf www.gapa.de

 

Weitere Informationen

www.gapa.de, www.zugspitze.de (für die Bergbahnzeiten), www.restaurant-alpspitze.de

 www.vivalpin.com

 

 

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen