Rund um das Wettersteingebirge

Auf einen Blick

  • Start: Bahnhof in Garmisch-Partenkirchen
  • schwer
  • 79,39 km
  • 7 Std. 45 Min.
  • 2423 m
  • 1599 m
  • 710 m
  • 100 / 100
  • 80 / 100

Beste Jahreszeit

Das ist der Klassiker: Die Umrundung des Wettersteingebirges mit der Zugspitze.

Das ist der Klassiker: Die Umrundung des Wettersteingebirges mit der Zugspitze.

Diese Tour bietet jegliche Abwechslung, die man sich während einer Fahrt auf dem Mountainbike wünscht: Steile Auffahrten, Passagen auf schmalen, technisch anspruchsvollen Pfaden, rasante Abfahrten und Ausblicke auf die atemberaubende Kulisse des Wettersteingebirges, der Mieminger Kette und des Karwendels. Von Garmisch-Partenkirchen bis nach Grainau kannst du dich erst einmal gemütlich einstrampeln. Die Auffahrt von Grainau bis zum Eibsee ist ebenfalls recht einfach zu bewältigen. Dort sollte man die Gelegenheit für eine kleine Rast nutzen und die Aussicht auf den türkisblauen See und die, direkt über ihm 2000 m steil aufragende, Zugspitze genießen. Von dort geht es unterhalb der schroffen Felswände der Zuspitze zunächst zur Hochthörlenhütte und dann weiter nach Ehrwald hinab. Zwischen dem Wettersteingebirge und der Miemingerkette fährst du im Anschluss zur Ehrwalder Alm hinauf und kurz dahinter durch das Gaistal wieder bergab. Hier hast du herrliche Ausblicke auf die Hochwand, den Predigtstuhl und die Hohe Munde. Durch das Leutaschtal geht es schließlich gemächlich bis nach Mittenwald. Mit Blick auf die Wettersteinspitze im Süden und den Hohen Kranzberg im Norden passierst du den Lauter- sowie den Ferchensee und gelangst dann zum idyllisch gelegenen Schlosshotel Elmau. Über Wamberg kommst du schließlich wieder zu deinem Ausgangspunkt in Garmisch-Partenkirchen. Eine detaillierte Tourenbeschreibung findest du im "PDF Druck" weiter oben.

Diese Tour bietet jegliche Abwechslung, die man sich während einer Fahrt auf dem Mountainbike wünscht: Steile Auffahrten, Passagen auf schmalen, technisch anspruchsvollen Pfaden, rasante Abfahrten und Ausblicke auf die atemberaubende Kulisse des Wettersteingebirges, der Mieminger Kette und des Karwendels. Von Garmisch-Partenkirchen bis nach Grainau kannst du dich erst einmal gemütlich einstrampeln. Die Auffahrt von Grainau bis zum Eibsee ist ebenfalls recht einfach zu bewältigen. Dort sollte man die Gelegenheit für eine kleine Rast nutzen und die Aussicht auf den türkisblauen See und die, direkt über ihm 2000 m steil aufragende, Zugspitze genießen. Von dort geht es unterhalb der schroffen Felswände der Zuspitze zunächst zur Hochthörlenhütte und dann weiter nach Ehrwald hinab. Zwischen dem Wettersteingebirge und der Miemingerkette fährst du im Anschluss zur Ehrwalder Alm hinauf und kurz dahinter durch das Gaistal wieder bergab. Hier hast du herrliche Ausblicke auf die Hochwand, den Predigtstuhl und die Hohe Munde. Durch das Leutaschtal geht es schließlich gemächlich bis nach Mittenwald. Mit Blick auf die Wettersteinspitze im Süden und den Hohen Kranzberg im Norden passierst du den Lauter- sowie den Ferchensee und gelangst dann zum idyllisch gelegenen Schlosshotel Elmau. Über Wamberg kommst du schließlich wieder zu deinem Ausgangspunkt in Garmisch-Partenkirchen.

 

Eine detaillierte Tourenbeschreibung findest du im "PDF Druck" weiter oben.

Weitere Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
Anreise

Am Bahnhof wendest du dich nach rechts, über den Taxiparkplatz zur Lagerhausstraße. Diese mündet in die Gehfeldstraße. Nach circa 200 m an der Wegegabelung rechts. Am Ende der Kochelbergstraße überquerst du das Bahngleis und biegst rechts ab. Jetzt fährst du parallel zu den Gleisen an der Hausbergbahn vorbei. Kurz vor der Bushaltestelle Hammersbacher Fußweg überquerst du nach rechts die Gleise, wo du wenige Meter später nach links Richtung Grainau abzweigst. Am „Oberen Dorfplatz“ in Grainau geht es schließlich links die Straße bergauf in Richtung Neuneralm. Von dort fährst du weiter zur Christlhütte und jenseits der Fahrstraße durch den Wald zum Eibsee hinauf. Nahe des Eibseehotels bietet sich die Gelegenheit für eine kurze Rast um die atemberaubende Aussicht auf den türkisblauen See und die Zugspitze zu genießen. Am Café und den hoteleigenen Bootsanlegestellen vorbei, dann nach links Richtung Hochthörlenhütte, folge stets dem Hauptweg bergauf (ca. 80 m Schiebestrecke). Nach einer Weile hast du die Möglichkeit, einen Abstecher zum Eibseeblick zu machen. Von hier hat man einen unvergleichlichen Ausblick in das Tal. Schießlich geht der Weg in einen etwas schmaleren Weg über, der dich geradewegs bis zur Hochthörlenhütte führt. Nach einer Pause folgt ein steiler Downhill in Richtung „Zugspitzbahn / Ehrwald“. Am Ortsrand von Ehrwald gehts links in die „Ebne“, die du wenige Meter später auf der Alpenhofstraße nach rechts verlässt. Dann führt die Hauptstraße linkerhand bis zum „Gasthof Grüner Baum“ weiter. Dort radelst du anschließend nach links und kommst auf der Ludwig-Ganghofer-Straße zu den Ehrwalder Almbahnen. Von dort schlängelt sich der asphaltierte Weg geradewegs bergauf bis zur Ehrwalder Alm, die zwischen der Mieminger Kette und dem Wettersteingebirge liegt. Nun kann man sich mit Blick auf die umliegenden, schroffen Felsriesen von der Auffahrt erholen. Die steilsten und längsten Auffahrtspassagen dieser Tour hast du hier bereits schon hinter dir. Nach einer Pause geht es noch ein Stück geradeaus bergauf, 2 km später biegst du nach links Richtung Leutasch ab. Vorbei am Igelsee durch das Gaistal hinab; an der Gaisbachalm biegst du in der Linkskehre schließlich nach rechts ab. Kurz darauf geht es in Richtung Oberleutasch weiter. Überquere den Gaisbach und halte dich links am Verlauf der Leutascher Ache am Fuße der 2662 m hohen „Hohen Munde“, bis du die Ortschaften Klamm / Obern erreichst. Entlang des Bachbettes führt der Radweg gemächlich durch das Leutaschtal. In Burggraben kommst du auf die Leutascher Straße und folgst dieser rechterhand - oberhalb der Klamm - bis kurz vor Mittenwald. In der engen Rechtskehre verlässt du die Fahrstraße nach links, die asphaltierten Straße „Am Kreuth“ bergauf. An der nächsten Abzweigung radelst du geradeaus weiter – rechts geht es zum Lautersee. Ein Schotterweg führt nun relativ eben bis zum Ferchensee. Etwa 800 m hinter dem Gasthaus am Ferchensee ignorierst du zunächst eine Abzweigung auf der rechten Seite und zweigst dann an der nächsten rechts ab. Nun schlängelt sich der Weg am Ferchenbach bis an eine Weggabelung kurz vor dem Schlosshotel Elmau. Dort hältst du dich links und triffst kurz darauf, nahe des eindrucksvollen Gebäudes, auf eine Asphaltstraße. Folge dieser wenige Meter nach rechts, bevor die Route nach links in Richtung Hintergraseck führt. Etwa 120 m später wieder rechts halten, überquere anschließend eine Brücke über den Ferchenbach und radelst dann rechts Richtung „Berggasthof Eckbauer“ bergauf. Nach einer Weile verlässt du den breiten Schotterweg und folgst einem etwas schmaleren Weg den Waldhang hinauf nach Wamberg. An der Kreuzung im Dorf fährst du nach links, an der Kirche und dem Friedhof vorbei. Diese Straße bringt dich bis ins Tal, am Kainzenbad vorbei zum Olympia Skistadion. Von dort führt der Weg wieder parallel zu den Bahngleisen zurück zum Bahnhof.

Sicherheitshinweise

Alpiner Notruf Tel: 112 (Bergwacht)

Bergwettervorhersage der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahnen Tel: +49 8821 79 79 79

Ausrüstung

Mountainbike oder Rad, Fahrradhelm, Radhose, Wetterfeste Kleidung , Sonnenbrille, Trinkflasche, Energierigel oder kleinen Snack, Reperatur-Set, kleine Luftpumpe, Erste-Hilfe-Set

 

Tipp des Autors

Wamberg ist mit St. Anna das höchstgelegene Kirchdorf Deutschlands, das gesamte Dorf steht unter Denkmalschutz.

Im Sommer Badesachen nicht vergessen, der Ferchensee, der Lautersee sowie das Kainzenbad bieten eine herrliche Gelegenheit zur Erfrischung.

Anfahrt

A95 München Richtung Garmisch-Partenkirchen bis Autobahnende Eschenlohe, weiter über die B2 nach Garmisch-Partenkirchen, Richtung Ortsteil Partenkirchen / Mittenwald / Innsbruck, an der Rathauskreuzung (4. Ampel) rechts, anschließend an der 2. Ampel links zum Bahnhof.

Von Mittenwald auf der B2 bis Garmisch-Partenkirchen, der Beschilderung nach München folgen. An der Rathauskreuzung (3. Ampel) links und anschließend an der 2. Ampel wieder links abbiegen.

Von Reutte / Ehrwald / Tirol / Grainau auf der B23 kommend nach Garmisch-Partenkirchen hinein und immer der Beschilderung "Ortsteil Partenkirchen" folgen. Nach der Unterführung auf der St.-Martin-Straße kommt ein scharfer Rechtsknick und dann sofort ein Ampel. Hier biegst du nach rechts ab direkt zum Bahnhof.

Parken

Am Bahnhof (P4), gebührenpflichtig

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn:   Stündliche Verbindungen München - Garmisch-Partenkirchen. Umsteigefreie ICE-Verbindungen am Wochenende z.B. aus Berlin, Hamburg, Ruhrgebiet, Köln, Frankfurt und Nürnberg. Autozug z.B. aus Hamburg, Hildesheim, Berlin und Düsseldorf nach München.
ICE 1221 freitagnachmittags aus Nordrhein-Westfalen nach Garmisch und Innsbruck, sonntagmittags ICE 1222 aus Innsbruck und Garmisch nach NRW z.B. via Hagen, Wuppertal, Solingen, Bonn, Koblenz und Mainz. Von diesen Städten ist das Werdenfelser Land, dann neu umsteigefrei per ICE zu erreichen.

Flugzeug: Flughäfen München, Stuttgart, Memmingen und Innsbruck. Auf Wunsch kostenpflichtiger Flughafenshuttle nach Garmisch-Partenkirchen.

Bus: Fernbuslinie 040 von Flixbus verkehrt 8x täglich auf direktem Weg von München (ZOB) und Innsbruck nach Garmisch-Partenkirchen Bahnhofsvorplatz. 5x täglich verkehrt Flixbus umsteigefrei vom Münchner Flughafen.  

 

 

 

Karte / Karten

GaPa Wanderführer mit KOMPASS Wanderkarte (1:35.000) und „Radeln & Moutainbiken“ erhältlich bei Garmisch-Partenkirchen Tourismus und unter www.gapa.de.

Alpenvereinskarte, Wetterstein- und Mieminger Gebirge, Östliches Blatt (1:25.000)

freytag & berndt, Garmisch-Partenkirchen, Wettersteingebirge, Werdenfelserland (1:25.000)

Mountainbike Touren Wetterstein Karwendel West-Estergebirge, AM BERG Verlag

Weitere Informationen

www.gapa.de

 

 

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen