Über die Höllentalklamm zur Riffelscharte

Auf einen Blick

  • Start: Parkplatz in Hammersbach (gebührenpflichtig)
  • schwer
  • 18,48 km
  • 6 Std. 30 Min.
  • 1622 m
  • 2135 m
  • 748 m
  • 100 / 100
  • 80 / 100

Beste Jahreszeit

Eine anspruchsvolle Tagestour durch die Höllentalklamm und abschließend mit großartigem Tiefblick auf den Eibsee und die Ammergauer Berge.

Die Höllentalklamm ist ausschließlich über den Brandweg und den Dr. Heinrich Weg erreichbar!

Von Hammersbach aus immer dem wilden Bergbach entlang durch die beeindruckende und gut begehbare Höllentalklamm führt diese Route bis hinauf zur Höllentalangerhütte. Von hier aus wanderst du weiter durch den Höllentalanger und hinauf zur Riffelscharte. Auf der nördlichen Seite dieses beeindruckenden Teils des Wettersteingebirges erfolgt dann der Abstieg bis zum Eibsee.

 

Eine detaillierte Tourenbeschreibung findest du im "PDF Druck" weiter oben.

Weitere Informationen

Wegbeschreibung

Wenn du mit dem Auto anreist, kannst du dir am großen Wanderparkplatz an der Infotafel einen ersten Überblick verschaffen. Von hier aus folgst du nach rechts der Straße hinein nach Hammersbach, wo du auf die kleine Kapelle direkt am Bach triffst. Wenn du mit der Zugspitzbahn anreist, nimmst du den Fußweg vom Bahnsteig zur Straße, der dich auch zur Kapelle führt. Der Bus hält direkt hier, so dass die Kapelle der ideale Ausgangspunkt für dich ist.

An der Kapelle rechts vorbei führt der Weg in den Wald hinein. Diesen Weg folgst du weiter bergauf, ignorierst die Beschilderung "Höllental über Stangensteig" und folgst immer den Hinweisen "Höllentalklamm". Am Eingang zur Klamm erwartet dich die Eingangshütte, an du auch den Eintritt bezahlst (Erw. 2,50 € / Kinder 2 € / DAV-Mitglieder und Behinderte ermäßigt). Jetzt kommst du in die beeindruckende Höllentalklamm - es kann ratsam sein, vorher eine Regenjacke überzuziehen, denn es tost das Wasser und es kann auch mal von oben spritzen. Auf gut versicherten Wegen, Stegen und Brücken, durch Galerien und Tunnels geht es durch diese wilde Klamm. Du wirst hier die ursprüngliche Kraft des Wassers und der Natur spüren. Schau auch immer mal nach oben: Hier kannst du tausende kleiner Regenbogen im Sonnenlicht, unzählige Wasserfälle und auch einen riesigen Felsbrocken, der zwischen den Felswänden der Klamm verkeilt hängen geblieben ist, entdecken.

Nach dem Klammausgang führt dich der Weg weiter immer durch das steile, enge Tal geradeaus bis zur Höllentalangerhütte. Wer sich diese Tour für zwei Tage ausgelegt hat, kann hier übernachten (Anmeldung ist gerade in der Hauptsaison ratsam).

Rechts hinter der Hütte zweigt der Pfad hinauf ab. Auf gutem Weg wanderst du nun weiter in westlicher Richtung ansteigend in den Talgrund des Höllentalangers und hinauf zu den Felsen bis du zu einer Wegtafel gelangst. Hier hältst du dich rechts. Jetzt geht es weiter hinauf, wobei dir im "Kramml" Drahtseile helfen, und du anschließend im Zickzack höher und in der Folge wieder linkshaltend zur begrünten untersten Mulde, dem Riffelkar, kommst. Am Geröllrand biegst du rechts ab, dann wieder nach links und die obere Karmulde queren. So gelangst du hoch zur Riffelscharte. Jetzt gehst du westwärts um die Nordseite herum, dann drahtseilversichert über Platten hinunter zur Geröllhalde der Riffelriß. Bei der Wegteilung orientierst du dich links und steigst auf einem Geröllpfad in Kehren zur Station Riffelriß ab. Wem der "Knieschnackler" zu schaffen macht, kann hier auf die nächste Bahn warten. Wer noch ein bisschen weiter zu Fuß gehen möchte, quert in westlicher Richtung und trifft dann auf den Weg von der Wiener Neustädter Hütte. Hier hältst du dich rechts und folgst dem Weg zum Eibsee. Mit dem Bus oder Zug kommst du zurück nach Hammersbach.

Sicherheitshinweise

Alpiner Notruf Tel: 112 (Bergwacht)

Bergwettervorhersage der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahnen Tel: +49 8821 79 79 79

Ausrüstung

Wettergerechte Kleidung (am Besten im Zwiebellook), Knöchelhohe Wanderschuhe, Steigeisen (bei Touren mit Schneefeldern), Rucksack mit Schlechtwetterkleidung, Umziehwäsche, Mütze oder Stirnband, Stöcke, Trekking-Schirm, Klettersteigset, Klettergut, Helm, ausreichend Proviant und Getränk, eventl. GPS-Gerät, Sonnenbrille, Sonnencreme, Lippenschutz, Erste-Hilfe-Set

 

Tipp des Autors

Einzelne Bilder dieser Tour, sind zur Verfügung gestellt von der Ski- und Bergschule VIVALPIN. Wenn Du auch so schöne Augenblicke am Berg erleben möchtest, informiere Dich unter www.vivalpin.com  

Durch die Höllentalklamm sollte man sich Zeit lassen und den Weg über Brücken, Stege und durch Tunnels genießen.

Anfahrt

A95 von München Richtung Garmisch-Partenkirchen. Am Autobahnende bei Eschenlohe weiter auf die B2 nach Garmisch-Partenkirchen. Nach dem Farchanter Tunnel zunächst der Beschilderung Ortsteil Garmisch / Grainau / Zugspitze folgen. Durch Garmisch hindurch weiter Richtung Grainau / Zugspitze. Aus Garmisch-Partenkirchen herausfahren, 1. Abfahrt links nach Grainau hinein und der Hauptverkehrsstraße folgen. Nach ca. 1,5 km zweigt nach links die Straße nach Hammersbach ab (beschildert). Kurz nachdem du die Gleise der Zugspitzbahn überquert hast, liegt rechts ein großer Wanderparkplatz.

B2 von Innsbruck / E533Mittenwald kommend bis zur Rathauskreuzung in Partenkirchen. Hier links abbiegen Richtung Grainau / Zugspitze / Fernpass / Reutte und dem Straßenverlauf der Hauptverkehrsstraße folgen (Bahnhofstraße, St.-Martin-Straße). Aus Garmisch-Partenkirchen herausfahren, 1. Abfahrt links nach Grainau hinein und der Hauptverkehrsstraße folgen. Nach ca. 1,5 km zweigt nach links die Straße nach Hammersbach ab (beschildert). Kurz nachdem du die Gleise der Zugspitzbahn überquert hast, liegt rechts ein großer Wanderparkplatz.

B23 (kommend von Ehrwald / Tirol bzw. Grainau / Zugspitze) nimmst du noch bevor du Garmisch-Partenkirchen erreicht hast die zweite Abzweigung nach Grainau. Hier folgst du der Hauptverkehrsstraße für ca. 1,5 km bis nach links die Straße nach Hammersbach abzweigt (beschildert). Kurz nachdem du die Gleise der Zugspitzbahn überquert hast, liegt rechts ein großer Wanderparkplatz.

Parken

Großer Wanderparkplatz kurz vor Hammersbach (gebührenpflichtig).

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn:   Stündliche Verbindungen München - Garmisch-Partenkirchen.

Direkt hinter dem Bahnhof der Deutschen Bahn liegt der Bahnhof der Zugspitzbahn. Stündlich fährt – abgestimmt auf den Fahrplan der Deutschen Bahn – die Zugspitzbahn Richtung Grainau. Hier fährst du bis zum Haltepunkt Hammersbach (Bedarfshaltestelle – bitte rechtzeitig nach der Haltestelle Kreuzeckbahn / Alpspitzbahn Haltewunsch-Knopf drücken).

Umsteigefreie ICE-Verbindungen am Wochenende z.B. aus Berlin, Hamburg, Ruhrgebiet, Köln, Frankfurt und Nürnberg. Autozug z.B. aus Hamburg, Hildesheim, Berlin und Düsseldorf nach München.
ICE 1221 freitagnachmittags aus Nordrhein-Westfalen nach Garmisch und Innsbruck, sonntagmittags ICE 1222 aus Innsbruck und Garmisch nach NRW z.B. via Hagen, Wuppertal, Solingen, Bonn, Koblenz und Mainz. Von diesen Städten ist das Werdenfelser Land, dann neu umsteigefrei per ICE zu erreichen.

Flugzeug: Flughäfen München, Stuttgart, Memmingen und Innsbruck. Auf Wunsch kostenpflichtiger Flughafenshuttle nach Garmisch-Partenkirchen.

Bus: Fernbuslinie 040 von Flixbus verkehrt 8x täglich auf direktem Weg von München (ZOB) und Innsbruck nach Garmisch-Partenkirchen Bahnhofsvorplatz. 5x täglich verkehrt Flixbus umsteigefrei vom Münchner Flughafen.  

 

 

 

Karte / Karten

GaPa Wanderführer mit KOMPASS Wanderkarte (1:35.000), erhältlich bei Garmisch-Partenkirchen Tourismus und unter www.gapa.de. Alpenvereinskarte, Wetterstein- Mieminger Gebirge, Östliches Blatt (1:25.000) freytag & berndt, Garmisch-Partenkirchen, Wettersteingebirge, Werdenfelserland (1:25.000). Die Tourist Information verleiht kostenlos einen digitalen Wanderführer mit interessanten Tipps zu Sehenswürdigkeiten, Pflanzen und Tierwelt sowie Einkehrmöglichkeiten. Weitere Infos unter +49 8821 180 700 oder auf www.gapa.de

 

Weitere Informationen

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.