Verhalten im Naturraum

Umsichtig, naturverträglich und mit voller Leidenschaft in den Bergen unterwegs!

Zu Corona-Zeiten bedarf es auch in der freien Natur besondere Sorgfalt. Hier sind unsere Tipps für einen sicheren Aufenthalt:

Abstand halten! Auch in der freien Natur, auf Wanderwegen oder Skipisten ist ein ausreichender Abstand zu anderen wichtig. Um unsere schöne Landschaft gemeinsam genießen zu können, haltet auch bei der Bewegung und dem Sport an der frischen Luft einen Mindestabstand, wenn möglich sogar mehr als die 1,5 Meter. Über ein nettes Winken und ein herzliches „Servus“ freuen wir uns alle, auch bei einem größeren Abstand.

Gruppenbildung vermeiden! Gemeinsame Zeit am Berg, mit Familie und Freunden. Das ist uns allen sehr viel wert. In der aktuellen Zeit ist jedoch Vernunft gefragt, daher reduziere deine Kontakte auch beim Bergsport so weit wie möglich und vermeide Gruppenbildung. Egal ob beim Passieren einer Engstelle am Wandersteig, dem zufälligen Aufeinandertreffen auf der Hütte, auf der Piste oder der Brotzeit am Gipfelkreuz. 

Minimiere dein persönliches Risiko! Zur Entlastung der Krankenhäuser, sei zurückhaltend! Unternimm Touren deutlich unter deinem Leistungsniveau und plane jede Tour sorgfältig. Der Lawinenlagebericht und die aktuellen Wetterbedingungen sollten immer in deine Entscheidung zur Tourenwahl einfließen. Prüfe verantwortungsvoll, welche Sicherheitsausrüstung für deine Tour notwendig ist. So lange die offiziellen Skipisten nicht in Betrieb sind, sind auch diese als Skitour im freien Gelände einzustufen.

Lebensräume erkennen! Schutz- und Schongebiete für Pflanzen und Tiere respektieren sowie Lärm vermeiden. Wildtieren solltest du möglichst ausweichen, sie nur aus der Distanz beobachten, Futterstellen umgehen und Hunde anleinen. Bevorzuge Touren mit offizieller Routenführung und Markierungen, um nicht ungewollt in Schutzzonen einzudringen. 

Plane deine Touren klug! Meide beliebte Orte oder verzichte im Zweifel auch mal und weiche auf alternative Sportbetätigungen in Wohnortnähe aus!

Umsichtig und mit Verstand! Achtet aufeinander, haltet euch an die geltenden gesetzlichen Richtlinien und respektiert lokale Vorgaben. Sperrungen von Gebieten oder Aufstiegsrouten werden ausschließlich zu eurem Schutz oder aber dem der Tierwelt vorgenommen. 
 

Der Natur zu Liebe!

Weg über Wiesen im sonnigen Hintergrund das Wettersteingebirge

Bleibe auf beschilderten Wegen! Die Wanderwege in der Zugspitz Region sind sehr gut beschildert. Damit du unsere wertvolle Natur schützt und sie noch lange genießen kannst, vermeide Abkürzer oder unbeschilderte Wege. 
 
Wer arbeitet, hat Vorrang! Ohne die Bewirtschaftung der Almen, der Pflege des Waldes oder der Jagd würden die Almflächen zuwachsen und der Wald würde nicht vor Hochwasser oder Lawinen schützen. Es ist daher zwingend notwendig, dass die Personen, die hier arbeiten, auch mit Autos und Traktoren auf den Forstwegen unterwegs sind. Darum rechne zu jeder Zeit mit Gegenverkehr und bewege dich auch auf Forstwegen mit Umsicht.
 
Nimm Deinen Müll wieder mit! Müll hat in der Natur und auf den Bergen nichts verloren. Egal ob Taschentuch oder Bananenschale - auch für organische Abfälle gilt: Die Kompostierzeiten sind lang. Zudem kann es zu schweren Krankheiten führen, wenn Tiere den Müll fressen.

Umsichtiger Umgang mit Tieren! Kühe sind zu starke Annäherung nicht gewöhnt – darum halte Abstand und verhalte Dich ruhig. Wenn die Tiere sich unnötig erschrecken, bist Du in Gefahr. Schließe zudem immer die Gatter hinter Dir, entlaufene Kühe könenn sich schwer verletzen oder sogar abstürzen.
 
Der Tag gehört Dir, die Nacht den Tieren! Die Tiere brauchen ihre Ruhe – genau wie Du müssen auch sie regelmäßig schlafen! Zudem sind die Tiere in der Dämmerung auf Nahrungssuche und sollten dabei durch die Anwesenheit von Menschen nicht gestört werden. Darum meide die Nacht- und Dämmerungszeiten.
 
Leine Deinen Hund an und lass ihn nur in Notsituationen frei laufen! Führe Deinen Hund an der Leine, damit er nicht Wild aufschreckt, Schafe jagt oder Kühe erschreckt. Leine ihn nur ab, wenn eine Kuh aggressiv reagiert und Gefahr droht. Und wusstest du schon: Von Kühen aufgenommener Hundekot führt zu schweren Koliken und Missbildungen bei den Kälbern. Darum bitte die Hundehaufen immer in Hundetüten verpacken und wieder mit ins Tal nehmen.

Verhalte dich auch bei der Anreise rücksichtsvoll! Bitte parke nur auf ausgewiesenen Parkplätzen, halte Flucht- und Rettungswege stets frei und denke bei der Anreise auch an die Möglichkeit der Nutzung von Bus und Bahn.

Nautrverträgliches Camping! Schlage dein Lager nur auf ausgewisenen Plätzen auf. Zelten und Biwakieren im freien Gelände ist zum Schutz der Natur in den meisten Gebieten verboten. Wenn du mit dem Campervan unterwegs bist, stelle auch diesen nur auf dafür vorgesehenen Stellplätzen ab und entleere deine Campingtoilette an offiziellen Entsorgungsstationen. 

Initiative "Fair Bike" in Oberbayern

Fair am Berg: Mit seiner neu ins Leben gerufenen „Fair Bike Kampagne Oberbayern“ setzt sich der Tourismusverband Oberbayern München e.V. für ein rücksichtsvolles Miteinander in der oberbayerischen Natur ein. Die Initiative in Kooperation mit den Tourismusregionen und Orten Oberbayerns richtet sich an Mountainbiker und beinhaltet 15 im bayerischen Dialekt verfasste Verhaltensregeln, die sich auf die drei Gruppen Natur, Wanderer und am Berg arbeitende Gruppen beziehen. Ziel der kommunikationsbasierten Kampagne ist die Förderung eines freundlichen, respektvollen und nachhaltigen Umgangs mit der Natur, mit Wanderern und anderen Nutzergruppen in den Bergen. Alle oberbayerischen Alpen-Destinationen von Berchtesgaden bis zum Pfaffenwinkel nehmen an der Initiative teil.

Die 3 x 5 Regeln für ein freundliches Miteinander gibt es hier!

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.