Auf den Spuren der Römer durch Partenkirchen

Auf einen Blick

  • Start: Sebastianskircherl in der Ludwigstraße
  • Ziel: Gasthof Drei Moren
  • leicht
  • 1,56 km
  • 1 Std. 15 Min.
  • 37 m
  • 735 m
  • 709 m
  • 80 / 100
  • 10 / 100

Beste Jahreszeit

Diese Tour führt dich auf den Spuren der Via Claudia Augusta durch den Ortsteil Partenkirchen.

Beim Spaziergang durch die Ludwigstraße entdeckst du prächtig bemalte Fassaden, kunstvolle Laden- und Wirtshausschilder und sogar ein „goldenes Dachl“.

Weitere Informationen

Wegbeschreibung

Die Kapelle St. Sebastian wurde im 30-jährigen Krieg während der Pestseuche erbaut und ist dem Hl. Sebastian und Rochus als Schutzpatronen geweiht. Prof. Wackerle malte 1924 das Bild der 4 apokalyptischen Reiter an der Ostseite (Eingang), während das Altarbild dem Maler Litterini (um 1730) zuzuschreiben ist. Im heutigen Park mit dem Kriegerdenkmal von Prof. Wackerle, einem Bürger Partenkirchens und Akademie-Professor in München, war ursprünglich der Pestfriedhof und bis 1914 dann der Gemeindefriedhof von Partenkirchen.

Partenkirchen ist der ältere der beiden Orte und geht zurück auf eine Gründung der Römer auf der Straße, die über den Brenner, durch das Inntal, über Seefeld, Scharnitz und Mittenwald bis nach Augsburg führte.

Von der Sebastianskapelle gehst du die Ludwigstrasse durch den Teil, der auch heute noch „Untermarkt“ genannt wird. Hier sieht man in den Häusern noch die großen Tennentore. Der rückwärtige Teil dieser Häuser war nicht direkt zu erreichen, man konnte nur von der Straße hineinfahren.

Vor dem Gasthof "Drei Mohren", dem Schäfflerplatz, steht seit kurzem ein schöner Brunnen in Erinnerung an die Schäffler. Der Schäffler-Tanz (der Tanz der Fasslmacher) ist nicht nur in München Tradition, sondern auch in einigen Gemeinden im Oberland, zu denen auch Partenkirchen gehört.

Gehst du die Sonnenbergstraße bergaufwärts, kommst du zunächst zum Antoniusbrunnen, von hier aus links der Straße folgend kannst du einen Abstecher zu der Wallfahrtskirche St. Anton machen. Bleibst du auf der Sonnenbergstraße, kommst du zum Floriansbrunnen am gleichnamigen Platz. Um den Floriansplatz entstand die älteste Ansiedlung. Mit Sicherheit lebten dort schon vor den Römern Menschen, denn diese wurden ja für den Straßenbau, zur Versorgung der Soldaten und anderer Personen gebraucht.

Als dann mit Beginn des 14. Jhdts. der Rottverkehr seinen Aufschwung nahm, wurden die Ballengasse und im weiteren Verlauf auch die heutige Ludwigstraße ausgebaut. Wichtig für den Aufschwung des Ortes war die Verleihung der Marktrechte 1305. Oberhalb des Floriansbrunnens geht es in die Faukenstraße an deren Ende „Der gute Hirte-Brunnen“ zu sehen ist. Dieser wurde zum Gedenken an den letzten Pesttoten in Partenkirchen errichtet, einem Hirtenbuben, der hier starb.

Vom Floriansplatz aus gehst du über die Römerstrasse auf der rechten Seite zu einem schmalen Pfad, der auf die Ludwigstrasse beim Schuhhaus Wittman führt, das sogenannte Fuggergasserl. Hier kann man den traumhaften Blick über den Ort und das Wettersteinmassiv genießen. Zurück geht’s vorbei am Haus Nr.8, das „ Alte Haus“, das in Teilen aus der Barbarossa-Zeit stammen soll (12. Jhd). Die Lüftlmalereien von Heinrich Bickel am Gasthof Fraundorfer erzählen von Hochzeitsgelagen, die Freskenmalereien an anderen Häusern von den Berufen, dem Bauernleben und religiösen Szenen. Die nach 1865 wieder neu erbaute und frisch restaurierte Pfarrkirche Maria Himmelfahrt ist einen Besuch wert. Schräg gegenüber ist das Werdenfels Museum in einem ehemaligen Kaufmannshaus aus dem 17. Jhd. beherbergt. Auf 5 Etagen spiegelt es die Geschichte und Kultur des Werdenfelser Landes, lebendiges und gelebtes Brauchtum wieder. Dieses Haus war als einziges von den beiden großen Bränden 1863 und 1865 verschont geblieben. Weiter in der Häuserzeile mit den schönen Malereien ist das heutige Post-Hotel, welches früher zu Zeiten der Römer die Poststation „Partanum“ war. Jetzt sind wir wieder am Gasthof Drei Mohren angelangt.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Wettergerechte Kleidung

 

Tipp des Autors

Jeden Donnerstag findet in der Ludwigstraße der Wochenmarkt statt. Regionale Anbieter verkaufen dann heimische Produkte.

Anfahrt

A95 von München in Richtung Garmisch-Partenkirchen. Am Autobahnende bei Eschenlohe weiter auf der B2 nach Garmisch-Partenkirchen. Nach dem Farchanter Tunnel zunächst der Beschilderung Ortsteil Partenkirchen folgen. In Partenkirchen weiter in Richtung Mittenwald fahren, nach der großen Kreuzung (Rathauskreuzung) nach links abbiegen zum Parkhaus in der Badgasse (P12).

B2 von Innsbruck kommend nach Partenkirchen einfahren, nach der Kreuzung Schornstraße/Hauptstraße (beim großen Sportgeschäft) nach rechts abbiegen zum Parkhaus in die Badgasse (P12).

Über die B23 bis Garmisch-Partenkirchen, an der zweiten Ampel rechts in die Gernackerstraße abbiegen und der Beschilderung nach Partenkirchen / Mittenwald / Innsbruck folgen. Vor dem großen Sportgeschäft nach links zum Parkhaus Badgasse (P12) abbiegen.

Parken

Parkhaus Badgasse (P12)

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn:   Stündliche Verbindungen München - Garmisch-Partenkirchen.

Vom Bahnhof aus gelangst du mit dem Ortsbus der Linie 1 oder 2 zum Sebastianskircherl.

Umsteigefreie ICE-Verbindungen am Wochenende z.B. aus Berlin, Hamburg, Ruhrgebiet, Köln, Frankfurt und Nürnberg. Autozug z.B. aus Hamburg, Hildesheim, Berlin und Düsseldorf nach München.
ICE 1221 freitagnachmittags aus Nordrhein-Westfalen nach Garmisch und Innsbruck, sonntagmittags ICE 1222 aus Innsbruck und Garmisch nach NRW z.B. via Hagen, Wuppertal, Solingen, Bonn, Koblenz und Mainz. Von diesen Städten ist das Werdenfelser Land, dann neu umsteigefrei per ICE zu erreichen.

Flugzeug: Flughäfen München, Stuttgart, Memmingen und Innsbruck. Auf Wunsch kostenpflichtiger Flughafenshuttle nach Garmisch-Partenkirchen.

Bus: Fernbuslinie 040 von Flixbus verkehrt 8x täglich auf direktem Weg von München (ZOB) und Innsbruck nach Garmisch-Partenkirchen Bahnhofsvorplatz. 5x täglich verkehrt Flixbus umsteigefrei vom Münchner Flughafen.

Weitere Informationen

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.