Wandertipp: Halbtagestour von Oberau zum Ettaler Sattel

Auf einen Blick

  • Start: Bahnhof in Oberau
  • Ziel: Bahnhof in Oberau
  • leicht
  • 4,25 km
  • 1 Std. 20 Min.
  • 224 m
  • 877 m
  • 653 m
  • 100 / 100
  • 20 / 100

Beste Jahreszeit

Die Wanderung von Oberau zum Ettaler Sattel führt entlang der historischen "Alten Ettaler Straße". An acht Stationen ist die Geschichte der Kienbergstraße, einer von Händlern und Pilgern gefürchteten Handelsstraße spannend aufbereitet.

Diese kurze und einfache Wanderung führt zunächst durch Oberau und dann über den Kienberg durch einen dichten Mischwald. Zumeist sind wir auf breiten Forstwegen unterwegs, die Steigung ist an manchen Stellen jedoch nicht zu unterschätzen. Wer ausreichend Zeit eingepackt hat, sollte unbedingt noch einen Besuch im Kloster Ettal einlegen. Vor den schroff aus dem Bergwald hervorragenden Felsen der Ammergauer Alpen erhebt sich die majestätische Kuppel der Ettaler Basilika. Seit der Gründung durch Kaiser Ludwig den Bayern im Jahre 1330 ist das Kloster Ettal kulturelles Zentrum des Naturparks Ammergauer Alpen. Wirtschaftliches Fundament für das Kloster, in dem die Benediktinermönche nach der Regel ihres Ordens leben und arbeiten, ist die Klosterbrauerei und die Destillierung der bekannten Ettaler Klosterliqueure.

Bitte unbedingt beachten, die Zeitangaben beziehen sich auf die einfache Strecke!

Weitere Informationen

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt ist der Bahnhof in Oberau, wir überqueren die Münchner Straße und folgen kurz dem Schmiedeweg. Wir folgen der Beschilderung über die Hauptstraße zum Gehweg an der Bundesstraße 23 Richtung Ettal. Nach etwa 500 m, bei der Einmündung Mühlstraße, wechseln wir auf die andere Straßenseite (Ampel beachten). Nach wenigen Metern verlassen wir die Bundesstraße und folgen der Alten Ettaler Straße nach links. Vorbei am Gewerbegebiet steigt der Weg an und führt durch einen dichten Mischwald, begleitet durch Kreuzwegstationen und einigen Ruhebänken. Nach ca. 50 Minuten überquert der Weg die Ettaler Bergstraße und endet wenig später am Ortsrand von Ettal.

Sicherheitshinweise

Im Wegesverlauf muss ein kurzes Teilstück mit beachtlicher Steigung bezwungen werden.

Ausrüstung

Tages-Wanderrucksack (ca. 20 Liter) mit Regenhülle, festes und bequemes Schuhwerk, witterungsangepasste und strapazierfähige Kleidung im Mehrschicht-Prinzip, ggf. Teleskopstöcke, Sonnen- und Regenschutz, Proviant und Trinkwasser, Erste-Hilfe-Set, Taschenmesser, Handy, ggf. Stirnlampe, Kartenmaterial

Tipp des Autors

Eine Wanderung entlang der Alpen Mythen: Zu Beginn des 13. Jahrhunderts sollen Reisende und Händler einen Weg über den Kienberg benutzt haben. Dies war lediglich ein Saumpfad für Reiter und Fußwanderer mit Saumtieren, Tragtieren wie z. B. Eseln, beladen mit Säcken und Körben. Erst ab 1300, als der Handel von Venedig nach Augsburg zunahm, entwickelte sich der Saumpfad zur Straße. Die älteste Straße war so steil und gefürchtet, dass die Fuhrleute bereits in Italien darüber sprachen, wie sie wohl über den Kienberg kämen.

Anfahrt

Autobahn A95 München - Garmisch. Nach dem Autobahnende weiter geradeaus über die B2 bis nach Oberau fahren.

Parken

Parkplatz am Bahnhof in Oberau.

Alternativer Parkplatz in der Ettaler Straße an der Kirche.

Öffentliche Verkehrsmittel

Nach Oberau besteht mit der Deutschen Bahn eine direkte, stündliche Verbindung ab München Haubptbahnhof.

Weitere Informationen

Wer sich den Rückweg sparen möchte kann bequem mit den regelmäßig abfahrenden Bussen auf direkte Wege zurück nach Oberau fahren (Abfahrt ab Haltestelle Ettal Klostergasthof).

Wegbelege

  • Asphalt (42%)
  • Straße (25%)
  • Schotter (29%)
  • Wanderweg (4%)

Wetter

Was möchten Sie als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.